Datenschutz

Informationen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten


Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst, da wir aus erster Hand wissen, welch sensible Daten in der Humangenetik erhoben und verarbeitet werden.

Sowohl in der genetischen Beratung als auch in der Diagnostik halten wir uns strikt an die Vorgaben des Gendiagnostikgesetzes (GenDG) und darüber hinaus erfüllen wir die Empfehlungen der GfH (Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V.) und des BVDH (Berufsverband Deutscher Humangenetiker e.V.), um Ihre persönlichen Daten bestmöglich zu schützen und Sie in dem von Ihnen gewählten Umfang zu informieren. Eine genetische Analyse in unserem Labor findet grundsätzlich nur mit vorliegender Einverständniserklärung des betroffenen Patienten, bzw. des gesetzlichen Vertreters statt, die in detaillierter Form das Maß der Datenverarbeitung und der Ergebnismitteilung regelt.

Nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind wir verpflichtet, Sie darüber zu informieren, zu welchem Zweck unsere Praxis Daten erhebt, speichert oder weiterleitet. Folgend haben wir für Sie alle Informationen zum Datenschutz zusammengefasst. Unter Punkt 5 ist aufgeführt, welche Rechte Sie in Bezug auf den Datenschutz haben.

1. VERANTWORTLICHKEIT FÜR DIE DATENVERARBEITUNG

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist:
MVZ für Humangenetik und Molekularpathologie GmbH
Robert-Koch-Straße 10
18059 Rostock
0381-440 22 440
mail@humangenetik-rostock.de

Wir haben für unser Unternehmen einen externen Datenschutzbeauftragten bestellt:

QuDaMed
Sonnemann & Strelecki GbR
Kronenstraße 77, 44139 Dortmund

Bei Fragen oder Anliegen zum Datenschutz kontaktieren Sie uns unter der folgend angegebenen Mailadresse:

datenschutz@humangenetik-rostock.de

2. ZWECK DER DATENVERARBEITUNG

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt im Rahmen gesetzlicher Vorgaben,
um den Behandlungsvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Arzt und die damit verbundenen Pflichten
zu erfüllen. Hierzu verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten, insbesondere Ihre Gesundheitsdaten.
Dazu zählen Anamnesen, Diagnosen, Therapievorschläge und Befunde, die
wir oder andere Ärzte erheben. Diese Daten können Sie uns entweder selbst zur Verfügung
stellen oder uns durch andere Ärzte, bei denen Sie in Behandlung sind, zur Verfügung stellen
lassen (Arztbrief). Die Verarbeitung dieser Daten ist Voraussetzung für Ihre
Behandlung. Werden die notwendigen Informationen nicht bereitgestellt, kann eine sorgfältige
Behandlung nicht erfolgen. Aus diesem Grund erlaubt uns auch ein Gesetz, Artikel 9 Absatz 2
Buchstabe h der Europäischen Datenschutzgrund‐Verordnung und Paragraf 22 Absatz 1
Nummer 1 Buchstabe b Bundesdatenschutzgesetz, diese Daten zu verarbeiten, um Sie behandeln
zu können.

3. EMPFÄNGER IHRER DATEN

Außer Ihrem behandelnden Arzt haben auch die Praxismitarbeiter, die unmittelbar an Ihrer
Behandlung beteiligt sind, Zugriff auf Ihre Daten.
Darüber hinaus unterstützen uns externe Dienstleister, sogenannte Auftragsverarbeiter, bei
der Wartung technischer Anlagen in der Praxis, die wir für Ihre Behandlung benötigen.
Unsere Mitarbeiter und Dienstleister dürfen Ihre Daten nur nach unseren strengen Vorgaben
verarbeiten und sind, wie auch Ihr behandelnder Arzt, gesetzlich zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Zur Erfüllung des Behandlungsvertrages und der damit verbundenen Pflichten kann es erforderlich
sein, Ihre Daten an mitbehandelnde Ärzte/Psychotherapeuten und Labore oder andere
Gesundheitsdienstleister zu übermitteln. Insbesondere zur Abrechnung übermitteln wir Ihre
Daten, soweit erforderlich, auch an die Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen
sowie den Medizinischen Dienst der Krankenkassen.

4. SPEICHERUNG IHRER DATEN

Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten nur solange auf, wie dies für die Durchführung
der Behandlung erforderlich ist.
Aufgrund rechtlicher Vorgaben sind wir dazu verpflichtet, diese Daten mindestens 10 Jahre
nach Abschluss der Behandlung aufzubewahren. Nach anderen Vorschriften können sich längere
Aufbewahrungsfristen ergeben, zum Beispiel 30 Jahre bei Röntgenaufzeichnungen laut
Paragraf 28 Absatz 3 der Röntgenverordnung.

5. IHRE RECHTE

Sie haben das Recht, über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten Auskunft zu erhalten.
Auch können Sie die Berichtigung unrichtiger Daten verlangen.
Darüber hinaus steht Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf Löschung von
Daten, das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit
zu.
Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt auf Basis von gesetzlichen Regelungen. Nur in Ausnahmefällen
benötigen wir Ihr Einverständnis. In diesen Fällen haben Sie das Recht, die Einwilligung
für die zukünftige Verarbeitung zu widerrufen.
Sie haben ferner das Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz
zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen
Daten nicht rechtmäßig erfolgt.

Scroll Up