Infos & Downloads

Auftragshinweise


1. Hereditäres Mamma- und Ovarialkarzinom

OMIM-Nummer: 114480, 604370, 113705 (BRCA1), 600185 (BRCA2)

Wissenschaftlicher Hintergrund

Etwa 5-10% aller Mamma- und Ovarialkarzinome sind erblich bedingt und folgen einem autosomal-dominanten Erbgang. Charakteristisch für die erbliche Form dieser Erkrankung sind ein frühes Erkrankungsalter (vor dem 50.Lebensjahr) und das familiär gehäufte Auftreten. Die Gene BRCA1 und BRCA2 sind dabei für etwa die Hälfte dererblich bedingten Brust- und Eierstockkrebserkrankungen verantwortlich. Das Erkrankungsrisiko liegt für Brustkrebs zwischen 50 und 80% und für Eierstockkrebs zwischen 20 und 40%. Männliche Anlageträger von BRCA-Mutationen haben ebenfalls ein erhöhtes Tumorrisiko, insbesondere für Brust-, Prostata-, Pankreas-, Magen- und kolorektale Karzinome. Inzwischen wurden weitere Gene identifiziert, in denen Mutationen und/oder Varianten ebenfalls mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko assoziiert sind.

Indikation für die Untersuchung

Für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms soll eine Beratung und genetische Testung angeboten werden, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

• mindestens 3 Frauen aus der gleichen Linie einer Familie erkrankten an Brustkrebs, unabhängig vom Alter

• mindestens 2 Frauen aus der gleichen Linie einer Familie erkrankten an Eierstockkrebs

• mindestens eine Frau erkrankte an Brustkrebs und eine weitere Frau an Eierstockkrebs oder eine Frau erkrankte an Brust- und Eierstockkrebs

• mindestens eine Frau jünger als 36 Jahre erkrankte an Brustkrebs

• mindestens eine Frau jünger als 50 Jahre erkrankte an bilateralem Brustkrebs

• mindestens ein Mann erkrankte an Brustkrebs und eine Frau an Brust- oder Eierstockkrebs

ODER

Gentest BRCA1/BRCA2 bei geplanter PARP-Inhibitor-Therapie ohne Erfüllung o.g. Indikationskriterien

Patientin mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom oder platin-sensitivem, fortgeschrittenem oder rezidiviertem oder progressivem high-grad epithelialem Ovarialkarzinom, Eileiterkarzinom oder primärem Peritonealkarzinom vor der Verordnung eines Arzneimittels für die eine genetische Testung nach Fachinformation obligat ist (Lynparza/Olaparib, Abrechnung nach EBM-Ziffer 11601)

Material       1 ml EDTA-Blut

Methode     Mutationsanalyse der Gene BRCA1 und BRCA2 mittels Next-Generation Sequencing1 und Deletions- bzw. Duplikationsdiagnostik mittels MLPA

Für diese Analyse ist eine schriftliche Einwilligungserklärung gemäß GenDG erforderlich!

Bei molekulargenetischen Voruntersuchungen bitte Befundkopie beilegen!

[1] noch nicht akkreditierte Analyse

2. Hereditäres non-polypöses kolorektales Karzinom (HNPCC) / Lynch-Syndrom

OMIM-Nummer: 609310, 120436 (MLH1), 120435, 609309 (MSH2), 614350, 600678 (MSH6), 614337, 600259 (PMS2) 613244,185535 (EPCAM)

Wissenschaftlicher Hintergrund

Das kolorektale Karzinom (CRC) gehört zu den häufigsten Tumorerkrankungen in Mitteleuropa. Bei etwa 10% der Fälle ist eine familiäre Häufung zu beobachten. Zu den zwei häufigsten Formen zählen das Hereditäre Nichtpolypöse Kolonkarzinom-Syndrom (HNPCC-/Lynch-Syndrom) und zum anderen die seltenen kolorektalen Polyposis-Syndrome wie zum Beispiel die Familiäre Adenomatöse Polyposis (FAP). Die Disposition für ein HNPCC-/Lynch-Syndrom und eine FAP wird autosomal-dominant vererbt.

Bei HNPCC-Patienten liegt das Erkrankungsalter meist vor dem 50. Lebensjahr (mittleres Erkrankungsalter 45 Jahre). Die Kolonkarzinome sind häufiger im rechten Hemikolon lokalisiert. Träger einer Mutation in einem der fünf krankheitsverursachenden Gene (MLH1, MSH2, MSH6, PMS2 und EPCAM) haben zusätzlich ein erhöhtes Lebenszeit-Risiko für weitere Tumoren, wie Karzinome des Endometriums, der Ovarien, des Magens, des Urothels, der Gallengänge und des Dünndarms.

Die Diagnose HNPCC wird klinisch gestellt, wenn die sogenannten Amsterdam-Kriterien erfüllt sind (s. Indikation). Die Amsterdam-Kriterien werden jedoch häufig aufgrund der geringen Anzahl an Familienangehörigen bzw. aufgrund der unvollständigen Penetranz des HNPCC-Syndroms nicht erfüllt. Daher wurden die revidierten Bethesda-Kriterien formuliert, um weitere HNPCC-Patienten zu identifizieren (s. Indikation).

Indikation für die Untersuchung

Die HNPCC-Diagnostik erfolgt stufenweise: Besteht der Verdacht auf HNPCC (nach den Amsterdam- bzw. revidierten Bethesda-Kriterien, siehe weiter unten) wird zunächst eine Mikrosatelliten-(MSI-) Analyse sowie eine immunhistochemische Analyse (IHC) aus Tumormaterial angestrebt. Zeigt sich immunhistochemisch ein Ausfall der Proteinexpression eines der MMR-Gene bzw. eine hohe Mikrosatelliteninstabilität sollte auf eine Keimbahnmutation der MMR-Gene aus einer Blutprobe des Patienten untersucht werden. Wird beim Indexpatienten eine krankheitsverursachende Keimbahnmutation gefunden, können weitere, bisher gesunde Familienmitglieder gezielt auf diese Mutation hin untersucht werden.

Revidierte Bethesda-Kriterien:

Für die Analyse der Mikrosatelliteninstabilität am Tumor muss mindestens ein Kriterium erfüllt sein:

  • Patienten mit kolorektalem Karzinom vor dem 50. Lebensjahr;
  • Patienten mit synchronen oder metachronen kolorektalen Karzinomen oder anderen HNPCC-assoziierten Tumorerkrankungen (Kolorektum, Endometrium, Magen, Ovarien, Pankreas, Urothel, Gallengänge, Dünndarm, Gehirn; Talgdrüsenadenome, Keratokanthome (Muir-Torre-Syndrom), unabhängig vom Alter;
  • Patienten unter 60 Jahren mit kolorektalem Karzinom mit MSI-H-Histologie (lymphozytäre Infiltration, muzinöse und/oder Siegelring-Differenzierung bzw. medulläres Wachstum);
  • Patient mit kolorektalem Karzinom (unabhängig vom Alter) mit einem vor dem 50. Lebensjahr erkrankten erstgradig Verwandten mit kolorektalem Karzinom oder einem HNPCC-assoziierten Tumor;
  • Patient mit kolorektalem Karzinom (unabhängig vom Alter) und mindestens zwei erst- oder zweitgradig Verwandten mit einem kolorektalen Karzinom oder einem HNPCC-assoziierten Tumor (unabhängig vom Alter).

Amsterdam II-Kriterien:

Für die direkte Analyse der HNPCC-Gene, ohne vorherige Untersuchung am Tumorgewebe, müssen alle 4 Kriterien erfüllt sein:

  • Vorangegangener Ausschluss einer Familiären Adenomatösen Polyposis (FAP);
  • mindestens drei Familienangehörige mit histologisch gesichertem kolorektalen Karzinom oder einem Karzinom des Endometriums, Dünndarms, Ureters oder Nierenbeckens, einer davon mit den beiden anderen erstgradig verwandt;
  • Erkrankungen in mindestens zwei aufeinanderfolgenden Generationen;
  • mindestens ein Patient mit Diagnosestellung vor dem 50. Lebensjahr.

Material/ Stufendiagnostik entsprechend der Indikationskriterien:

  • Untersuchung auf Mikrosatelliteninstabilität und Immunhistochemie am Tumormaterial (auch Paraffinblöcke geeignet)
  • Mutationsanalyse (1ml EDTA-Blut) mittels Next-Generation Sequencing1 sowie Deletions- bzw. Duplikationsdiagnostik mittels MLPA der Gene MLH1, MSH2, MSH6 und PMS2 abhängig vom immunhistochemischen Befund

Für diese Untersuchung ist eine schriftliche Einwilligungserklärung gemäß GenDG erforderlich!

Bei molekulargenetischen Voruntersuchungen bitte Befundkopie beilegen!

[1] noch nicht akkreditierte Analyse

Downloads


Hier finden Sie wichtige Informationen und Formulare zum Download:

1. Informationen zur Präanalytik und zur Probeneinsendung:

2. Anforderungsscheine:

3. Flyer für Patienten:

Scroll Up